Skip to main content

Ablauf von Staubexplosionen in Becherelevatoren mit runden Förder- und Rücklaufschächten

Seit 2007 beschäftigen wir uns im Rahmen unserer Forschungsprojekte zu den Themen "Ablauf von Staubexplosionen in Becherelevatoren" und "Konstruktiver Explosionsschutz von Becherelevatoren". Im Rahmen des aktuellen Projekts bestimmen wir in ergänzenden Untersuchungen die Auswirkungen der abweichenden Schachtgeometrie und ziehen bei Bedarf geeignete Konsequenzen für die anzuwendenden Schutzmaßnahmen.

Unsere Ergebnisse der Untersuchungen mit einem Versuchselevator mit rechteckigen Förder- und Rücklaufschächten waren Grundlage für die VDI-Richtlinien 2263 Blatt 8.1 (Brand- und Explosionsschutz an Elevatoren) und Blatt 8.2 (Explosionsunterdrückung und Kombination von konstruktiven Schutzmaßnahmen an Elevatoren) sowie für den europäischen Technical Report CEN/TR 16829 (Fire and explosion prevention and protection for bucket elevators).

In der Zwischenzeit sind immer häufiger Becherelevatoren mit runden Förder- und Rücklaufschächten anzutreffen, da sich mit dieser Bauweise höhere Festigkeiten mit geringerem Aufwand erzielen lassen. Runde Elevatorschächte können jedoch erheblich größere Wandabstände zwischen dem Becherwerk und den Schachtwänden aufweisen. Es ist nicht auszuschließen, dass durch die Vergrößerung der freien Querschnittsfläche deutlich höhere Flammengeschwindigkeiten und Explosionsdrücke auftreten können als in den bisher untersuchten Elevatoren mit rechteckigen Förderschächten.

Dieses Forschungsprojekt wurde aufgelegt, um in ergänzenden Untersuchungen die Auswirkungen der abweichenden Schachtgeometrie zu bestimmen und bei Bedarf aus den Ergebnissen geeignete Konsequenzen für die anzuwendenden Schutzmaßnahmen zu ziehen.

Ansprechpartner:
Peter Schepp
Peter.Schepp@remove-this.fsa.de