Unfall- und Beinaheunfallanalyse im Gleisbereich

Die Unfall- und Beinaheunfallanalyse entstand 1995 in Kooperation mit der Eisenbahn-Unfallkasse (EUK), der Tiefbau-Berufsgenossenschaft (TBG, jetzt BG BAU) und der Deutschen Bahn AG. Es wurden repräsentativ für Deutschland 90 Personen befragt. Die Stichprobe deckt die wesentlichen Tätigkeitsfelder im Gleisbau ab. Es sind Bahnmitarbeiter, aber auch Beschäftigte von Gleisbau- und Sicherungsfirmen repräsentiert. Es handelte sich überwiegend um erfahrene Mitarbeiter.

Es wurde gefragt nach:

  • Allgemeinen Rahmenbedingungen (Witterung, Baustellenart)
  • Kooperationserfordernissen
  • Sozialer Unterstützung von Kollegen und Vorgesetzten
  • Qualifizierung
  • Einschätzung der Gefährdung
  • Unfall- und Beinaheunfallereignissen
  • Gesundheit

Aus den Ergebnissen wurden zahlreiche präventive Maßnahmen entwickelt.

Autorin:
C. Müller, FSA

Ansprechpartnerin: 
Juliane Manteuffel

Juliane.Manteuffel(ат)bgn.de

Forschungsergebnisse