Zum Einfluss von gelben und blauen Rundumlichtern auf Wahrnehmungs-leistungen und mentale Beanspruchung von Kraftfahrzeugführern

Die Wirkung von rückwärtiger Abdeckung von Rundumleuchten (RL) auf einen nachfolgenden Lenker ist unter Verkehrssicherheitsgesichtspunkten positiv zu bewerten. Durch die Verminderung von Blendung lässt sich in vielen Situationen eine Vergrößerung von Erkennungsabständen erzielen. Das Ausmaß dieser Verbesserung hängt von den konkreten situativen Bedingungen der Wahrnehmungssituation ab. Auch Fahrgeschicklichkeitsleistungen fallen tendenziell besser aus, wenn das RL abgedeckt ist.

Eine Abdeckung führt ferner zu einer signifikanten Verminderung der Unbequemlichkeitsblendung und damit zu einer Verbesserung des subjektiven Befindens. Allein schon dieser Vorteil erscheint als Argument für die Verwendung von Abdeckungen ausreichend. Starkes Sich-unwohl-Fühlen kann das Verkehrsverhalten nachteilig beeinflussen.

Es sind keine Sachargumente gegen die Verwendung solcher RL erkennbar. Die Funktion von RL liegt darin, andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Sie erfüllen diese Warnfunktion nach vorne und in seitliche Richtung. Eine rückwärtige Warnung ist dann verzichtbar, wenn unmittelbar hinter dem RL das Schwertransportfahrzeug bzw. das Begleitfahrzeug fährt. Wovor sollten deren Fahrer gewarnt werden?

Zum Einfluß von gelben und blauen Rundumlichtern auf Wahrnehmungsleistungen und mentale Beanspruchung von Kraftfahrzeugführern

Bilder Schwertransport